Bilder lesen – Texte schreiben 

Viertklässler schreiben zur textlosen Bildnarration Free Fall von David Wiesner

Die Förderung fachlicher Lesekompetenz in der Grundschule impliziert neben schriftsprachlichen Texten auch das Lesen unterschiedlicher Bildgenres. Im Deutschunterricht ist aber auch dieser Umgang, beispielsweise mit Bilderbüchern, oft sehr stark an Schrift orientiert.

Diese Arbeit wendet sich dem Potenzial textloser Bildnarrationen für den Literaturunterricht zu, denn im permanenten Beisein von Worten scheint es schwer zu sein, spezifisches Wissen über Bilderzählungen zu entfalten. Wie schaffen es Bilderreihen, eine narrative Handlungslogik zu entfalten? Wie sind Bilder zu lesen? Die Arbeit hebt die Forderung nach einem erweiterten Lesekompetenzbegriff hervor, der darüber hinaus auch das Bildlesen betont. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, inwiefern sich Viertklässler komplexe Bildnarrationen erschließen und wo lernpotenzielle Momente im Hinblick auf Bildlesekompetenzen zu beobachten sind. Ausgangsmaterial bilden vier Aushandlungsgespräche, die beim kollaborativen Formulieren (zu zweit), zur hier gewählten textlosen Bildnarration Free Fall von David Wiesner, entstanden sind. Acht Viertklässler waren aufgefordert, im Anschluss an die stille Erstrezeption des Bilderbuches, die Textebene zu den Bildern zu schreiben. Diese Aushandlungsgespräche werden qualitativ und systematisch anhand einiger Interaktionszüge ausgewertet. Der Fokus liegt auf der Frage, worauf sich die Kinder in den Bildern beziehen und ob bzw. inwiefern sie einen sinnhaften Zusammenhang zwischen den Bildern herstellen. In Anlehnung an benachbarte Analysemodelle zum Comiclesen werden daher besonders ihre Fokusse der Bildwahrnehmung und die Ergänzung des Sichtbaren um das Unsichtbare betrachtet.

Da ein Analysemodell zum Bild ebenso wie ein Kategoriensystem zum Lesen textloser Bildnarrationen noch aussteht, gehen aus der Untersuchung erste Beobachtungen lernpotenzieller Momente hervor, inwieweit kindliche Bildlesekompetenzen vorhanden sind sowie die Ableitung eines möglichen Kategoriensystems zu Bildlesekompetenzen, woran diese möglicherweise erkennbar werden.

Textlose Bildnarrationen bieten Kindern vielfältige Lernchancen, sich mit den Eigenheiten bildnerischen Erzählens auseinanderzusetzen und sie in ihrer Eigenlogik anzuerkennen. Deswegen sollte der Deutschunterricht neben regulären Bild-Text-Erfahrungen vor allem auch die Bild- Bild- Interdependenzen erfahrbar machen.

Carina Gräven


Foto_Graeven_CarinaCarina studiert aktuell den Master of Education. Ihre Bachelorarbeit hat sie bei Petra Hüttis-Graff und Stephanie Klenz geschrieben.

Heute sagt sie zu ihrer Bachelorarbeit:

„Die Beschäftigung mit meiner Bachelorarbeit hat mich im Nachhinein zu einer wahren Sammlerin textloser Bilderbücher gemacht. Free Fall selber in einer Klasse zu erproben, war eine tolle Erfahrung. Ein Dank geht an die Kinder und an meine Dozentin, die den Entstehungsprozess meiner Arbeit genauso enthusiastisch mitverfolgt hat wie ich.“

Liebe Carina, viel Erfolg weiterhin und bleib StuZig!


DU MÖCHTEST MEHR ZU DEM THEMA ERFAHREN? DANN SIEH DIR DIE BACHELORARBEIT IM ORIGINAL AN.

Die Autorin hat StuZ MuK diese Abschlussarbeit zur Verfügung gestellt. Sie ist nicht Teil der Veröffentlichung, sondern eine unveränderte Originalquelle, die von StuZ MuK archiviert wird.

StuZ MuK ist eine Studentische Zeitschrift für Medien und Kommunikation.

Es ist zu jedem Zeitpunkt zu beachten, dass die hier veröffentlichten Inhalte ausschließlich von Studierenden verfasst und publiziert wurden. Dieser Umstand erfordert immer eine besondere Rücksichtnahme bei der Bewertung der Inhalte. Wir wünschen uns, dass der Mut der Studierenden, sich mit ihren Arbeiten einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren, akzeptiert und anerkannt wird.

Leave a comment